FAQ Rollstuhltarif

Hier finden Sie verschiedene Fragen zum Rollstuhltarif

XV. 10.112.000 Frais de déplacement

14.02.2018

 « Est-ce que nous pouvons utiliser le forfait de déplacement pour facturer des réparations de fauteuil roulant ? »

Oui, si le déplacement était nécessaire la position 10.112.000 peut être utilisée pour la facturation du déplacement.

XIV. 10.122.000 Rapport écrit par période de 15 min

14.02.2018

Si je fais un devis de réparation ou devis pour un nouveau fauteuil est-il possible de mettre cette position dans mon devis ?

Non, la position 10.122.000 est réservée pour des rapports écrits requis par les assureurs. La demande de prise en charge n’est pas un rapport.

XIII. 10.131.000 Révision selon convention cadre sur la remise et le remboursement des fauteuils roulants de 2001 (valable jusqu’au 31.12.2017)

14.02.2018

Cette position correspond a location de fauteuil. lors de réparation de fauteuil à l’atelier, puis je mettre cette position pendant le temps de réparation et rajouter 10.132.000 ?

Si une réparation n’est pas possible sur place, et la demande de prise en charge a été acceptée avec la location (si le montant dépasse CHF 600.- respectivement CHF 1’500), c’est toujours facturable avec les positions 10.131.000 et 10.132.000 ou 10.133.000. Veuillez encore consulter la CMAI actuelle (https://www.bsvlive.admin.ch/vollzug/documents/view/3960/lang:fre/category:34) numéro 2079 (p. 43) & 2084 1/18 (p. 45).

XII. Behinderungsbedingte Optionen (BO)

14.02.2018

Bei den BO Allgemein mit Pauschalpreisen sind jeweils Preise angegeben. Gelten für die jeweilige Position immer diese Preise oder muss der effektive Preis des jeweiligen Artikels angegeben werden. Wir denken da vor allem in unserem Fall nun an Sitzkissen. Nicht jedes Antidekubituskissen z. B. hat denselben Preis.

Bei behinderungsbedingten Optionen mit Pauschalpreis ist dieser Pauschalpreis abrechenbar, auch wenn der Preis z.B. des Kissens im Einzelfall nicht dem Pauschalpreis entspricht (unabhängig davon, ob der Preis höher oder tiefer ist).

  XI. „Kraftknoten“ (separater KV, da nicht tarifiert)

14.02.2018

Über welche Rollstuhlposition müssen Kraftknoten (Autotransport) aufgeführt werden? Diese Position ist weder unter XX.100 noch unter XX.500 aufgeführt.

Die Autofixation am Auto, ist nicht tarifiert, da diese nicht zum Rollstuhl, sondern zum Auto gehört. Entsprechend ist dies über einen separaten Kostenvoranschlag (im Rahmen eines Autoumbaus) zu beantragen, wie beispielsweise auch ein Rollstuhllift im Haus des Patienten.

  X. 10.030.000 Revision

14.02.2018

Was mit Revision gemeint? Wird diese Position für einen Service am Rollstuhl verwendet? Kann auch Material verrechnet werden (10.147.000/10.148.000) und gelten hier dieselben Regeln für Offertstellung bei Kosten über CHF 600.00 und CHF 1’500.00 wie bei Reparaturen?

Die Revisionen richten sich grundsätzlich nach den Vorgaben der Hersteller. Es gelten dieselben Regeln wie für Reparaturen.

  IX. Taxpunktwerte

14.02.2018

Bitte um genauere Erläuterungen betreffend TP-Wert. Wieso muss dieser auf den Papieren aufgeführt werden? Was hat der TP-Wert für eine Bedeutung? Ist der TP-Wert immer 1? Welche Positionen haben einen TP-Wert?

Grundsätzlich sind die Preise in CHF und nicht in Taxpunkten definiert. Dies wurde in der Publikation inzwischen auch korrigiert. Der Taxpunktwert kann demnach als 1 gesetzt werden, damit der Preis in CHF übereinstimmt.

  VIII. Tarifupdates

14.02.2018

Falls sich im Excel-File für die Tarifpositionen (Rehatarif_Publikation.xlsx) Version 1.0 zukünftig Änderungen ergeben, erhalten wir diese in derselben Form einfach Version 2.0?

Es wird immer eine komplette Liste geben als auch eine Liste mit Mutationen, damit entweder die ganze Tarifliste neu integriert werden kann oder nur die Mutationen erfasst werden können.

       VII. Folgeversorgung

14.02.2018

Folgeversorgung: An der Schulung im Nov. wurde gesagt, dass es für eine Folgeversorgung, sofern keine kostenerhöhenden Zusatzteile nötig sind und sich der Gesundheitszustand eines Patienten nicht erhöht hat, KEINE ärztliche Verordnung benötigt wird. In welchen Behinderungsgrad stufen wir den Patienten also bei einer Folgeversorgung ein?

Für die Erstmalige Abgabe nach neuem Tarif ist die Ärztliche Verordnung einzureichen, unabhängig davon, ob es sich um eine Neuversorgung oder eine Folgeversorgung handelt, damit der Behinderungsgrad bestimmt werden kann. Nachfolgende Versorgungen bedürfen keiner weiteren Ärztlichen Verordnung, sofern sich am Gesundheitszustand nichts verändert hat.

       VI. GLN Nummer

14.02.2018

Können wir bei Ihnen eine GLN Nummer bestellen für die Naropa Reha oder muss diese erst aufgeführt werden, wenn wir elektronisch abrechnen in 2 Jahren?

Eine GLN-Nummer wird erst mit der Einführung der elektronischen Abrechnung notwendig sein und diese werden von den Verbänden für die Firmen organisiert, welche noch über keine GLN-Nummer verfügen.

       V. Ersatzteile

14.02.2018

Mit welchen Tarifpositionen rechnen wir Ersatzteile und neue Batterien (für einen Elektrorollstuhl) ab nach dem neuen System?

Unter den Reparaturpositionen gibt es Positionen für Material als auch die Arbeit für den Ein- und Ausbau.

VI. 10.021.000 Reparatur nach Rahmenvereinbarung zur Abgabe von RS von 2001

14.02.2018

1. Müssen Reparaturrechnungen für „alte Rollstühle“ ab 1.1.18 nach dem neuen Tarifsystem abgerechnet werden?

Ja, ab dem 1. Januar 2018 werden auch für „alte Rollstühle“ Rechnungen nach neuem Tarif gestellt, unter Angabe der statistischen Position (10.021.000; „Reparatur nach Rahmenvereinbarung zur Abgabe von Rollstühlen von 2001 (gültig bis 31.12.2017)“) damit für die Leistungsträger ersichtlich ist, dass es sich um einen Rollstuhl nach altem Tarif handelt.

 

2. Gebe ich diese Position immer an, wenn ich eine Reparatur an einem Rollstuhl mache, der vor dem 31.12.2017 verfügt ist?

Ja, es hilft zu unterscheiden zwischen Reparaturen/Anpassungen von altrechtlich abgegebenen Rollstühlen und neurechtlich abgegebenen. Es ist insbesondere dann wichtig, wenn es um die Nachrüstung geht, welche nach neuem Tarif nicht mehr abgerechnet werden könnte, da es sich um Pauschalzubehör handelt.

     III.  Bemerkungen 13.3 Zuzahlung bei Kundenwünschen

14.02.2018

Wie ist der Punkt 13.3 zu verstehen. Heisst dies, dass wir alle z.B. Vorderräder Froglegs, Küschall Starec Vorderräder, alle Schiebegriffarten z.B. abklappbare Schiebegriffe und alle Bremsen z.B. Scherenbremsen kostenlos der vP weitergeben muss. Gilt dies auch für die IV oder nur für UVG, MV?

13.3 Zuzahlung bei Kundenwünschen, welche nicht durch die Kostenträger übernommen werden In der Ausstattung des Rollstuhles sind zusätzlich zum Pauschalzubehör Ausführungsvarianten eingerechnet. Es dürfen der vP für die nachfolgenden Kategorien (Aufzählung abschliessend) keine Mehrpreise zusätzlich verrechnet werden:

  • Vorderräder (alle vom jeweiligen Hersteller angebotenen Varianten)
  • Bremsen (alle vom Hersteller angebotenen Varianten)
  • Bein-/Fussstützen (alle vom Hersteller angebotenen Varianten)
  • Sitz-Rückenpolster (alle vom Hersteller angebotenen Varianten)
  • Rückenrohre / Stossgriffe (alle vom Hersteller angebotenen Varianten)
  • Rahmen (alle vom Hersteller angebotenen Varianten)
  • Joystickaufsatz Bedienteil (nur Elektro-Rollstühle) (alle vom Hersteller angebotenen Varianten)

 

Ja, für alles Pauschalzubehör, welches ja bereits in der Pauschale eingerechnet ist, dürfen keine Mehrpreise in Rechnung gestellt werden.

       II. 90.361.000 Elektroantrieb als Schiebehilfe

14.02.2018

Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein, damit ein Antrag gestellt werden darf und auch Erfolg hat?

Grundsätzlich ist das „Vorhandensein“ einer Tarifposition nicht gleichbedeutend mit dem Umstand, dass ein Anspruch besteht. Es finden bezüglich dieser Tarifposition derzeit Gespräche mit dem BSV statt, wann ein Anspruch gerechtfertigt ist. Bis eine Lösung gefunden wurde, gilt die vom Bundesgericht in seinem Urteil im Jahr 2011 bestätigte Auffassung.

       I. 10.110 Wegspesen

14.02.2018

Ist in den einzelnen Wegpauschalen die Reisezeit des Mechanikers inbegriffen oder kann diese sep. abgerechnet werden, z.B. mit der Arbeitszeit?

Die Wegpauschalen umfassen sowohl die Entschädigung für das Fahrzeug, als auch die Vergütung der Arbeitszeit.